Aktuelles

https://www.luther2017.de/typo3conf/ext/bootstrap_package/Resources/Public/Images/Logo_Lutherdekade.jpg

Am 31.10. feiern die die evangelische lutherische Kirche weltweit den 500. Jahrestag des Thesenanschlags Luthers in Wittenberg. Dieses Jubiläum wurde erstmals seit der Kirchenspaltung vielerorts auch ökumenisch gefeiert, sowohl in Gemeinden, aber vor allem auch auf Seiten der kirchlichen Entscheidungsträger in Deutschland und auf weltkirchlicher Seite. Wir dürfen froh und dankbar sein für diese Entwicklung, die erst das 2. Vatikanische Konzil möglich gemacht hat.

Mich hat nach unserem Ökumenischen Gottesdienst in Wippingen ein“ ökumenisches Ehepaar“ ganz besonders beeindruckt, weil es seit über 50 Jahren seine Liebe auch in beiden Kirchen lebt, trotz all der Widerstände, die es zu Beginn der Beziehung gab, trotz der Auseinandersetzungen mit den Familien. Ein Paar, das auch heute noch Liebe und Vertrauen ausstrahlt und das sich in beiden Kirchen zu Hause fühlt. Wie viele Verletzungen haben die beiden wohl erfahren müssen? – Mir fallen auch andere Familien ein, die für die Ökumene in ihren Familien eingetreten sind. Was haben die Menschen, die Kirchen ihnen angetan. Dabei leben sie Kirche im Kleinen. Gerade solche Menschen zeigen mir wie wichtig Versöhnung und Ökumene von beiden Seiten her sind.

„Vor 500 Jahren wollte Martin Luther die katholische Kirche seiner Zeit reformieren, indem er sie wieder zu ihren Ursprüngen zurückführte. Er war, salopp formuliert, ein „Reformkatholik". Man darf guten Gewissens davon ausgehen, dass er dies auch nach 1517 bleiben wollte. Das Zweite Vatikanische Konzil hat 450 Jahre später die Anliegen Luthers rehabilitiert und in der katholischen Kirche wieder zu Ehren gebracht.“ So Bischof Wanke aus Erfurt. Deshalb können wir heute gemeinsam der Reformation gedenken und vielleicht auch am Reformationsgottesdienst teilnehmen, am Di. den 31.10. um 10.00 Uhr in der Stephanuskirche.  

Maria Schröer

Vom Samstag, den 06.10., bis zum Samstag, den 13.10.2018 planen wir unsere 2. Gemeindefahrt. Diesmal geht es wieder nach Italien, in die wunderschöne Toskana. Hier wollen wir auf den Spuren der Hl. Katharina, Siena besuchen, den schiefen Turm von Pisa besichtigen und die Hauptstadt der Toskana, Florenz kennenlernen. Wir wollen aber auch nach Assisi fahren, zum Hl. Franziskus. Genauere Informationen folgen nach der Sommerpause.
KFD_LogoAufruf an alle Frauen

Auf der Generalversammlung der KFD „St. Vitus“ Lathen am 6. Febr. 2017 wollen wir gemeinsam einen neuen Vorstand wählen, da einige Vorstandsmitglieder ausscheiden werden.

Wir möchten alle Frauen herzlich bitten, uns bis zum 8. Januar 2017 Namensvorschläge für neue Vorstandsfrauen zu nennen. Das können Sie persönlich oder telefonisch beim jetzigen Vorstand erledigen. Oder Sie schreiben die Namen der Wunschkandidatinnen auf einen Zettel, den Sie in eine Box werfen können, die im Schriftenstand der Kirche steht.

Der jetzige Vorstand wird mit den vorgeschlagenen Kandidatinnen Kontakt aufnehmen. Wir bitten um große Beteiligung und sagen schon im Voraus DANKE.

neueslogoorg

 

 

Wir laden alle ganz herzlich ein, die sich für das Thema Kirche der Beteiligung interessieren. Es gibt wieder ein Treffen mit den beiden Mitarbeitern des Seelsorgeamts Nicole Muke und Bruno Krenzel, um zu überlegen, wie wir vor Ort unsere Gemeinden stärken und lebendig halten können. Das Treffen findet statt am Dienstag, den 08.11. von 19.30 Uhr –21.30 Uhr im Vitus Haus in Lathen.

Wir heißen alle herzlich willkommen

Die Pfarrgemeinderäte, Kirchenvorstände und das Pastoralteam der Pfarreiengemeinschaft.

 

 

 

Bei den ersten Treffen, zu dem alle Interessierten eingeladen waren, hatten wir in Lathen und in Renkenberge eine gute Beteiligung. Sehr anschaulich berichteten die VertreterInnen der Gemeindeteams aus Hollenstede und Schwagstorf (die Pfarreiengemeinschaft, in der die ersten Gemeindeteams im Bistum gegründet wurden), wie sie ihre Beauftragung als Verantwortliche Leiter der Gemeinde wahrnehmen. Die Zuhörer fragten an, ob es nicht zu Konflikten kommen kann mit den Pfarrgemeinderäten und Kirchenvorständen, was aber nicht so entscheidend war in den Gemeinden. Nicole Muke und Bruno Krenzel vom Seelsorgeamt machten deutlich woneueslogoorgrauf es ankommt, wenn jemand mitmachen möchte: Ein „Gemeindeteamer“ versteht sich nicht als Macher sondern als Teamplayer. Man muss sich auf andere einlassen und gemeinsam handeln, auch in Absprache mit den Gremien vor Ort. Im Team gibt es verschiedene „Anwaltschaften“ für einen Aspekt der Gemeindearbeit (zum Beispiel Glaubensweitergabe oder Caritas in der Gemeinde). Die gemeinsame Arbeit wird immer an der Bibel rückgebunden. Außerdem geht es darum, sich selbst zu reflektieren, gut zuzuhören und zu erkennen, was gerade wichtig ist. Das Team bestimmt seine Arbeit selbständig und wird begleitet von einer hauptamtlichen Kraft. Das Gemeindemitglied wird für drei Jahre vom Bischof beauftragt. Den Gemeindeteamern war besonders die Vorbereitung auf diesen Dienst wichtig und für alle eine persönliche Bereicherung. Die Vorbereitung beginnt für unsere Gemeindemitglieder im Januar, mit einem Wochenende im Haus Ohrbeck (13. – 15.01.) und mit 2-3 Abendterminen in unserer Pfarreiengemeinschaft.

Wir würden uns freuen, wenn sich aus allen vier Gemeinden Menschen auf den Weg machen, um das Gemeindeleben vor Ort zu beleben. Wer Interesse hat, melde sich bitte bei den Hauptamtlichen oder bei den PGR- oder KV Mitgliedern.

"Gerechtigkeit lieben-Barmherzigkeit leben-Frieden stiften"csm_cover_Frauengebetskette_2016_18fa49f56c

An alle Frauen aus Renkenberge, Wippingen, Lathen und Lathen-Wahn.

Zum Monat der Weltmission verbinden wir uns mit den Frauen auf den Philippinen und laden zu einer ökumenisch gestalteten Wortgottesfeier am Donnerstag, 15. Sept. 2016, 19.30 Uhr, St. Antonius Lathen-Wahn ein. Unsere Gebetskette entsteht, wenn Frauen an verschiedenen Tagen mit und für Frauen beten, die Gewalt erlitten haben und ausgebeutet werden. Der Einsatz dieser Frauen für Barmherzigkeit, Frieden und Gerechtigkeit ist Zeugnis ihres Glaubens. Von uns erwarten Sie kein Mitleid, sondern das wir ebenso wie sie unsere Stimme gegen Unrecht erheben.

 

Kirche vor Ort ist wichtigneueslogoorg

… und dafür brauchen wir dich!

Liebe Gemeindemitglieder!

Kirche ist im Umbruch! Viele sehen zwar nur die Abbrüche, aber wir erleben manche Aufbrüche, die uns Mut machen, zum Beispiel Kinderkirche, Krabbelgruppen, Taufkatechese, Offener Jugendtreff, Kirchencafé! Wir erleben, dass sich Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat im guten Miteinander für eine lebendige Kirchengemeinde engagieren und wir erleben, dass sie in vielen Punkten vom pastoralen Team dabei unterstützt und ermutigt werden. Und genau deswegen brauchen wir eine Kirche der Beteiligung, der gemeinsamen Visionen und der Verantwortung vor Ort. Wir brauchen Menschen, die ermutigen, gemeinsam der Botschaft Jesu nachzufolgen.

Dazu möchten wir vom Pfarrgemeinderat und vom Kirchenvorstand zum Infoabend am Donnerstag, den 18. August, in das St.Vitus-Haus in Lathen einladen. Unser Treffen beginnt um 19:00 Uhr. Wir haben als Referenten Frau Muke und Herrn Krenzel eingeladen, die das Projekt “Kirche der Beteiligung” im Bistum begleiten. Außerdem kommen aus der Pfarreiengemeinschaft um Fürstenau mehrere Mitglieder eines Gemeindeteams, um von ihren Erfahrungen mit der Kirche der Beteiligung zu berichten.

Unsere Bitte: Wir suchen Menschen, die sich engagieren und Verantwortung übernehmen, die gemeinsam mit Pfarrgemeinderat, Kirchenvorstand und mit den Hauptamtlichen nach neuen Wegen für das Gemeindeleben suchen.

Wir haben einen gelben Flyer mit dem Pfarrbrief verschickt zum Thema “Kirche vor Ort ist wichtig”. Wir wären euch sehr dankbar, wenn ihr mit vielen Menschen darüber ins Gespräch kommt. Wer mehr Infos über die “Kirche der Beteiligung” haben möchte, findet auf unsere Homepage (www.kath-kirche-lathen.de) unter “Aktuelles” den Flyer und weitere Informationen über die “Kirche der Beteiligung”.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Viele zu dem Infoabend kommen würden.

Mit freundlichen Grüßen

Kirchenvorstand, Pfarrgemeinderat und das Hauptamtlichenteam

Im Jahr 2017 bieten wir für alle Interessierten unserer Pfarreiengemeinschaft eine organisierte Reise nach Indien an. Der Aufenthalt in Indien wird vom 27.01. bis 12.02.2017 sein (17 Tage, 16 Nächte). Die Reisekosten betragen 2.190,00 € pro Person, Einzelzimmeraufschlag für die gesamte Zeit 420,00 €. Bei einer Mindestteilnahme von 15 bis 25 Personen kann diese Reise stattfinden. Bei mehr als 30 Anmeldungen können die Kosten verringert werden.

Reiseleistungen: alle Transfers, Überlandfahrten, Besichtigungen in einem klimatisierten Reisebus, alle Eintrittsgelder, Besichtigungen mit deutschsprachigem Reisebegleiter, Unterbringung im Doppelzimmer mit Halbpension. Houseboat mit Vollpension.

Besondere Impfungen sind nicht erforderlich, Reisepass sowie zwei Fotos (Format 5,1 x 5,1 cm) als Passfoto wird von dem Reiseveranstalter benötigt, der alles weitere veranlasst und die entsprechenden Unterlagen beantragt. Abflug von Düsseldorf – Flughafen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Pfarrer Francis Sanjeevi, Informationsmaterial wird es in Kürze geben.

bibeltextFrauen und Männer, die Texte der Bibel "miteinander teilen" und für ihr Leben entdecken wollen, sind zu einem "offenen Bibelkreis" eingeladen. Das erste Treffen findet am Montag, den 15. Februar um 19:00 Uhr im Vitus-Haus in Lathen statt. Falls Sie eine Bibel besitzen, bringen Sie sie gerne mit. Der Bibelkreis ist jederzeit offen für jeden, der teilnehmen möchte (Hedwig Dobbelmann).

Seit einigen Monaten ist Christin Moß aus unserer Pfarrgemeinde in Uganda. Im Rahmen eines Freiwilligendienstes im Ausland (kurz: FDA) gibt sie in Masindi, einer kleinen Stadt im Westen Ugandas, an einer Berufsschule für Frauen Computerunterricht.

Von ihren zahlreichen Erlebnissen und Erfahrungen (z.B. eine Firmung, eine Papstmesse...) berichtet sie in ihrem Blog "CU - Christin goes Uganda".

Aktuelle Seite: Home Aktuelles