Und was bisher geschah

 

Am letzten Samstag im August trafen sich in Lathen über 50 Kinder beider Kirchengemeinden zum 2. Ökumenischen Kinderbibeltag.

In der Vituskirche wurde es stürmisch, denn zu Beginn sahen die Kinder wie einige Jünger Jesu Angst vor einem heftigen Sturm bekamen, der über dem See tobte. Doch Jesus lag schlafend im Boot, doch der Sturm und die Angst der Jünger wurden immer größer!

Wovor haben wir Angst und wie gehen wir mit unseren Ängsten um? Das waren in den Kleingruppen die Fragen, die sich die Kinder mit den Gruppenleitern stellten. Dann wurde dazu gebastelt, gespielt und ein Wettrennen veranstaltet.

Anschließend gingen die Kinder mit den 20 GruppenleiterInnen beider Gemeinden zur Ems. Dort wurde ein riesiges Papierschiff ins Wasser gelassen, die Kinder konnten ihre Ängste, die sie auf kleinen Wellen gemalt oder geschrieben hatten, hineinlegen.

Dank der DLRG Gruppe Lathen, wurden dann mit einem Motorboot riesige Wellen rund ums kleine Bötchen gefahren, so dass das Boot mit den vielen Ängsten unterging. Die Kinder jubelten bei der Aktion und zogen singend weiter zur Stephanuskirche.

Beim Spiel 1,2 oder 3 war Wissen zum Thema Wasser gefordert. Alle Kinder machten eifrig mit. Zur abschließenden Feier traten noch einmal die Jünger auf, die Jesus wachrüttelten, weil sie so große Angst hatten. Er befahl dem Sturm zu schweigen und es wurde sogleich ruhig. „Wenn wir alleine sind, dann ist unsere Angst groß, aber mit einem Freund wie Jesus an unserer Seite, brauchen wir keine Angst zu haben!“ Das haben am Schluss auch die beiden Freunde, Vitus und Stephanie festgestellt. Die Kinder haben toll mitgemacht und sicher wird es nicht der letzte Kinderbibeltag der beiden Kirchengemeinden gewesen sein.

 

alt alt

 

Für den Erlös, den die Integrationslotsen bei der Aktion „Lathen kocht auf“ an ihrem Stand in Zusammenarbeit mit den Flüchtlingen erzielten, wurde eine sinnvolle Verwendung gesucht. So kam die Idee zustande, mit den Flüchtlingen aus der Pfarreiengemeinschaft einen Ausflug in Surwolds Wald zu machen und dort einen schönen Nachmittag zu verbringen. Es wurden Gutscheine für die Minigolfanlage und die Rodelbahn organisiert,Obst, Getränke und etwas Süßes als Verpflegung eingekauft. Vorher waren alle Interessierten persönlich von Ismet Harizi eingeladen worden.

Fast 40 Personen, darunter Männer, Frauen, Jugendliche und Kinder aus vielen verschiedenen Ländern haben das Angebot dankbar angenommen. Der Bus wurde kostenlos von der Fa. Thünemann zur Verfügung gestellt.

Am Samstag, dem 17. September um 11.00 Uhr ging es los. Einige der Integrationslotsen und Helfer des Begegnungscafes fuhren als Begleitpersonen mit, außerdem waren auch 2 Übersetzer dabei. Die Haltestellen waren beim Vitushaus in Lathen und in Wippingen.

Beim Minigolf hatten dann Groß und Klein ihren Spaß, auch die Rodelbahn hat allen gut gefallen. Zu Mittag gab es für alle eine Pommes und wir saßen in großer Runde zusammen. Plötzlich fing einer der Männer an zu singen und man konnte ihm ansehen, dass es ein Lied der Freude war. Später erzählte man uns, dass er eine dreijährige Aufenthaltsgenehmigung bekommen hatte und sich darüber so freute. Das war ein sehr bewegender Moment. Nachmittags fuhren wir zurück und alle hatten einen schönen Tag erlebt.

Auf Nachfrage im Sprachkurs nach dem Ausflug hat dann in der folgenden Woche einer der Männer gesagt: „Ganz viel Danke an alle in Lathen!“. Ein schöneres Echo gibt es doch nicht.

IMG-20161012-WA0000

KiKi_November_02_HP

KiKi_November_01_HP

Wir haben am vergangenen Sontag in der Kinderkirche über die Feste in der vergangenen Woche gesprochen (Reformationstag, Allerheiligen, Allerseelen). Anschließend haben wir uns dann mit einem bestimmten Heiligen beschäftigt, dessen Fest unmittelbar bevorsteht. Sankt Martin. Die Kinder freuen sich schon auf das Laternegehen in der Nachbarschaft und in der Verwandschaft. Aber auch die Menschen, die auf die Kinder warten, freuen sich auf den Besuch, die Lieder und die glücklichen Augen der aufgeregten Kinder. Zusammen haben wir Tischlaternen gebastelt, die uns bis Weihnachten begleiten können. Das Licht lässt sich teilen und vermehrt sich dabei. Es schenkt Wärme und Geborgenheit. Es vertreibt das Dunkel und bereitet uns Freude.

Wir freuen uns mit euch auf die nächste Kinderkirche am 04.12.2016.

Begegnungscafe4

Über ein volles Haus freuten sich die Pfarrgemeinderäte St. Vitus Lathen und St. Antonius Lathen-Wahn. Sie hatten zu einem Begegnungscafe mit den in der Gemeinde Lathen lebenden Flüchtlingen in das St. Vitus Haus Lathen eingeladen. Dieses Treffen soll der Startschuss für weitere Kontakte und Unterstützungen der Flüchtlinge am Ort sein. Ehrenamtliche, die sich zukünftig als Patinnen und Paten für die Flüchtlinge engagieren wollen, sowie Mitglieder des Pfarrgemeinderates sorgten für ein Getränke- und Kuchenbuffet, so dass in gemütlicher Atmosphäre erste Kontakte geknüpft werden konnten. Schon bei der Begrüßung durch die 2. Vors. des Pfarrgemeinderates, Frau Prütz wurde die bunte Vielfalt unterschiedlicher Sprachen deutlich. Der Flüchtlingsbeauftragte der Samtgemeinde Lathen, Herr Hajrizi übersetzte in gleich drei Sprachen (albanisch, serbisch, russisch), darüber hinaus in Englisch, damit der zusätzliche Dolmetscher Herr Mazen Mohamed in die arabische Sprache übersetzten konnte.

Begegnungscafe1Begegnungscafe5Die katholische Bücherei Lathen (KÖB) überraschte mit einer Bücher- und Spielkiste, die von den Kindern mit großer Freude angenommen wurde. Einig waren sich alle Anwesenden, diese Form der Begegnung fortzuführen. Angeregt wurden zum Beispiel gemeinsame Kochabende, Spielenachmittage mit einer Spielzeugbörse, Näh- und Handarbeitsgruppen. „Diese Ideen werden in der nächsten Pfarrgemeinderatssitzung aufgenommen und strukturiert, so dass sie zeitnah umgesetzt werden können“ versprach R. Prütz. Herzlich bedankte sie sich bei dem Flüchtlingsbeauftragten Herrn Hajrizi, der im Auftrag der beiden Pfarrgemeinderäte die Flüchtlinge persönlich zu diesem Treffen eingeladen hatte. Für die Zukunft hat Herr Hajrizi seine Unterstützung zugesagt.

Begegnungscafe6Begegnungscafe3Um auf die unterschiedlichen Wünsche, Hoffnungen und Bedürfnisse der Flüchtlinge mit ihren individuellen Schicksalen angemessen reagieren zu können, absolvieren darüber hinaus zur Zeit 12 Ehrenamtliche aus der Samtgemeinde Lathen einen Kurs für Integrationslotsen. In Kooperation mit dem Landkreis Emsland findet dieser Kurs an Dienstagabenden und an 3 Samstagen im St. Vitus Haus Lathen statt. Die Organisation und Abwicklung übernimmt der Pfarrgemeinderat. Mit diesem Kurs und einem Pool von inzwischen etwa 10 ehrenamtlichen Patinnen und Paten leistet die Kirchengemeinde einen wichtigen Beitrag in der aktuellen Flüchtlingshilfe.

    

 

 

Im Rahmen seiner pastoralen Visitation besuchte Bischof Dr. Franz-Josef Bode in der letzten Woche die Kapelle in der Gemeinde Fresenburg. Empfangen wurde er mit einem Willkommenslied durch die Schulkinder der ortsansässigen Grundschule unter Leitung von Frau H. Hopster. In der vollbesetzten Kapelle begrüßte Pfarrer Sanjeevi den Bischof mit einer Einladung zur gemeinsamen Feier des Morgenlobes. Insbesondere begrüßte er auch alle Familie, die die Kapelle ehrenamtlich pflegen und betreuen sowie alle Frauen, die seit vielen Jahren gemeinsam den Rosenkranz im Anliegen der Menschen ihrer Gemeinde und für den Frieden der Welt beten. In seiner Ansprache wandte sich Bischof Bode besonders den Schulkindern zu. Ihnen erklärte er anschaulich die Bedeutung des liturgischen Bischofsgewandes, des Bischofsringes, des Brustkreuzes und der Kopfbedeckung (der sog. Zucchetta).

Im Anschluss an die Andacht berichtete der langjährige, jetzt pensionierte Lehrer und Leiter der Grundschule Fresenburg, K-H Meyer, über die Entwicklungsgeschichte der Kapelle. Erstmals erwähnt 1120 begleitet diese eine lange Geschichte. Herr Meyer führte aus, dass die Kapelle seit 1967 mehrfach auf Veranlassung der Gemeinde als Eigentümerin sowie vielen ehrenamtlichen Helfern gründlich renoviert wurde. 1997 wurde sie mit einem feierlichen Gottesdienst eingeweiht. Seitdem wird sie für Wortgottesfeiern und Andachten genutzt.

Bürgermeister Johanning bedankte sich für den hohen Besuch, immerhin sei der letzte Bischofsbesuch 500 Jahre her. Er unterstrich die Aufforderung des Bischofs, diese Kapelle als Ort der Begegnung und der Andacht zu nutzen. Als Gastgeschenk überreichte er die Chronik der Gemeinde Fresenburg, die anlässlich der 1150 Jahrfeier entstanden ist.

 

Im Haus Sankt Marien feierte der Bischof Franz-Josef Bode mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Hauses in der hauseigenen Kapelle einen Gottesdienst. Bei einem Rundgang durch die Einrichtung brachte er die Verbundenheit mit den Bewohnerinnen und Bewohnern zum Ausdruck. Bei den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedankte er sich für die schwere und aufopferungsvolle Arbeit.

 

 

 

 

Seit etwa einem Jahr ist die Flüchtlingshilfe auch Teil unseres Lebens geworden.

Bis zu 20 ehrenamtliche Frauen und Männer engagieren sich rund um das St. Vitus Haus um die Flüchtlinge, die in der Gemeinde Lathen vorerst ein neues zu Hause gefunden haben.

Hauptaufgabe ist die soziale Integration. Dies geschieht durch Patenschaften für die jeweiligen Wohngemeinschaften mit zum Teil wöchentlichen Besuchen in den Wohnungen, Sprachförderung und dem Üben, wie das Leben in Lathen funktioniert. Darüber hinaus werden Fahrten zu Kliniken, Ärzten und Behörden durchgeführt.

Einmal im Monat (jeweils am 1. Mittwoch von 15:00 – 17:00 Uhr) findet das Begegnungscafe im St. Vitus Haus in der Kirchstraße statt. Hier geht es um das gegenseitige Kennenlernen, um den Abbau von Berührungsängsten, Sprache üben, sich Sorgen und Nöte anhören, aber auch um Spaß und Spiel, gemeinsames Kochen etc.

Während anfangs noch in bis zu 5 Sprachen übersetzt wurde, gelingt heute vielfach ein Austausch in deutscher und englischer Sprache.

Höhepunkte im letzten Jahr waren sicherlich die Teilnahme an „Lathen kocht auf“ mit der anschließenden Fahrt zu Surwold`s Wald, das Treffen mit Herrn Haas vom Lathener Lauftreff sowie der Jahresabschluss im St. Vitus Haus. Hier wurde gemeinsam traditionell syrisch und persisch bzw. iranisch gekocht.

Der Nikolausverein sorgte mit dem Besuch des Nikolaus für eine Überraschung für Jung und Alt. Die Kinder trugen die im Kindergarten erlernten Lieder vor, die Erwachsenen stimmten mit Heimatliedern ein. Dieser Besuch zeigte uns allen, wie nah Traditionen diesseits und jenseits von Grenzen sein können.

Ein herzlicher Dank gilt den Ehrenamtlichen für ihr Engagement, für viele gute Ideen, für die vielfältigen Hilfen, die sie den Flüchtlingen anbieten. Danke an das Büchereiteam, das sich gerade um die Kleinen kümmert und danke an die guten Kooperationen mit der Kleiderkammer und der Tafel.

Besonders danken wir dem Integrationsbeauftragten der Samtgemeinde Lathen, Ismet Hajrizi, der das Bindeglied zwischen den Ehrenamtlichen und den Flüchtlingen ist.

Danke natürlich an unsere Kirchengemeinde St. Vitus Lathen, ohne das St. Vitus Haus und die finanzielle Unterstützung durch das Bistum wären viele Aktionen nicht möglich.

Wir freuen uns auf weitere Begegnungen und gemeinsame Aktionen im neuen Jahr 2017.

Herzlich eingeladen ist die Bevölkerung an jedem 1. Mittwoch im Monat von 15:00 – 17:00 Uhr zum Begegnungscafe in St. Vitus Haus in der Kirchstraße in Lathen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

R. Prütz, stellvertretend für das ehrenamtliche Team „soziale Betreuung und Integration von Flüchtlingen in Lathen“ St.Vitus Kirchengemeinde Lathena